Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Beziehungen zu Deutschland

16.11.2018 - Artikel

Stand: Oktober 2018

Politische Beziehungen

Es gibt einen intensiven Besucheraustauschzwischen Estland und Deutschland. Nachdem der ehemalige estnische Premierminister Taavi Rõivas im März 2014 zum Antrittsbesuch in Berlin war, nahm er im Mai 2016 an der Kabinettssitzung der deutschen Bundesregierung auf Schloss Meseberg teil. Bundeskanzlerin Merkel reiste im August 2016 nach Estland. Im September 2018 traf sie in Wilna (Litauen) auch ihre estnischen und lettischen Amtskollegen. Der damalige Außenminister Gabriel reiste im März 2017 im Rahmen seiner Baltikumsreise nach Estland. Der estnische MP Ratas war am 15.06.2017 zu Besuch bei Bundeskanzlerin Merkel. Der estnische Außenminister Mikser kam  am 21.06.2017 zu Gesprächen mit Außenminister Gabriel nach Berlin. Regelmäßige Reisen von Bundestagsabgeordneten und hochrangigen Vertretern der deutschen Ministerialverwaltung unterstreichen die Bedeutung, die Estland für die deutsche Außen- und Europapolitik hat. Vorrangiges Ziel der zahlreichen Delegationsbesuche aus Deutschland, auch auf  Landes- und Kommunalebene, ist, Stand und Umsetzung der Digitalisierung (insbes. e-government, e-health, e-education) in Estland näher kennen zu lernen.

Darüber hinaus nutzen deutsche Bundesländer auch das Kulturfestival „Deutscher Frühling“ um sich zu präsentieren und ihre Beziehungen zu Estland zu intensivieren. Mit einer Dauer von vier Wochen ist es das größte ausländische Kultur-Festival in Estland, organisiert von der deutschen Botschaft, dem Goethe Institut und einer Fülle estnischer Partner.

Wirtschaftsbeziehungen

Deutschland war 2017 nach Finnland, Schweden und Lettland der viertgrößte Handelspartner Estlands. Der Anteil des Warenverkehrs zwischen Estland und Deutschland betrug im vergangenen Jahr etwa  9 % (2,5 Mrd. Euro) des estnischen Außenhandelsvolumens.

Die Importe schlugen mit 14,7 Mrd. Euro zu Buche. Deutschland ist nach Finnland zweitgrößter Lieferant für estnische Importe mit einem Anteil von rund 11 % (1,75 Mrd. Euro) am estnischen Importvolumen.  

Das Exportvolumen betrug 12,8 Mrd. Euro, Estlands Exporte wuchsen 2017 gegenüber dem Jahr 2016 um 8 %.  Die wichtigsten Handelspartner Estlands des Jahres 2017 waren Finnland (16% aller Exporte), Schweden (14%) und Lettland (9%). Die Exporte nach Finnland erfuhren zugleich die größten Zuwächse, danach kamen Russland und Deutschland. Als Zielland für estnische Exporte liegt Deutschland auf dem fünften Platz mit 7 % aller estnischen Exporte. 2017 konnte Estland seine Exporte nach Deutschland auf 715 Mio. Euro steigern. (Exporte nach Deutschland 2016: 704 Mio., 2015: 607.8 Mio., 2014: 589 Mio. Euro).

Bei ausländischen Direktinvestitionen liegt Deutschland auf Platz 12. Größter ausländischer Direktinvestor ist weiterhin Schweden mit rund 4 Mrd. Euro (26 % der ausländischen Direktinvestitionen in Estland).

In Estland sind etwa 400 Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung registriert. Direkter Ansprechpartner der deutschen Wirtschaft ist die Deutsch-Baltische Handelskammer mit Büro in Tallinn.

Kulturelle Beziehungen

Die kulturelle Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Estland ist historisch gewachsen; die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen gehen auf die Hanse zurück, die Präsenz der deutsch-baltischen Bevölkerung währte 700 Jahre. Die starke Stellung der deutschen Sprache bis Mitte der 1990er Jahre sowie die enge Verflechtung mit der estnischen Geistesgeschichte haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die kulturellen Bande zwischen Esten und Deutschen auch während der Zeit der sowjetischen Besatzung nie abgerissen sind.

Nach Wiederherstellung der estnischen Unabhängigkeit im Jahre 1991 haben sich die kulturellen Beziehungen weiter intensiviert. Sie werden von der Botschaft, zahlreichen deutschen Mittlerorganisationen (wie Goethe Institut, DAAD, Zentralstelle für das Auslandsschulwesen) und anderen Nichtregierungsorganisationen sowie deren estnischen Partnern mit Leben erfüllt. Schwerpunkte der kulturellen Zusammenarbeit sind die Förderung der deutschen Sprache, die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wissenschaften und Hochschulen sowie die Kulturprogramme des Goethe Instituts in Tallinn.

Seit 2010 präsentieren sich deutsche Organisationen und Partner einmal jährlich im Rahmen des „Deutschen Frühlings“ mit einem vielfältigen Programm in Estland. In den vergangenen Jahren waren mit Bayern (2013), Schleswig-Holstein (2014), Hessen (2016) und Baden-Württemberg (2017) jeweils Bundesländer zu Gast. Im Jahr 2018 fand das vierwöchige Kulturfestival „Deutscher Frühling“ vom 09.04. bis 29.04.2018 statt (Partner: Freie und Hansestadt Hamburg).

Hinweis

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Weitere Informationen

nach oben